Über mich

Andy Schweiger, geboren 1971 in Füssen, Abitur 1993 am Gymnasium Hohenschwangau. Nach dem Abitur habe ich parallel zum Studium der Betriebeswirtschaftslehre (DHBW Ravensburg) 2 Jahre in Namibia verbracht und konnte dort erste Erfahrungen mit Start-Ups machen. Aus dem ehemaligen Top Travel Information (damals eine Garagenfirma im Hinterhof von Manni Goldbeck) und dessen weiteren Stationen ist inzwischen die sog. Gondwana Collection enstanden, eine Unternehmensgruppe, die wohl im südlichen Afrika als einzigartig mit ihrem Konzept von „Inclusion & Diversity“ gelten darf und ein Lehrbeispiel für nachhaltigen Tourismus bildet. In diesem Umfeld also habe ich mein Fachwissen als Touristiker erworben.

Nachdem ich Namibia zum Abschluss meines ersten Studiums zunächst den Rücken kehren, und in der Phase zum Diplom in meiner Heimatregion arbeiten musste, hat mich zu diesem Zeitpunkt insbesondere der Umstand der mangelhaften Versorgung mit IT im öffentlich-rechtlichen Bereich der Touristik in Deutschland zum Einen sehr schockiert, zum Anderen hat es mich regelrecht zur Verzweiflung getrieben, dass wir in Namibia Probleme mit IT gelöst hatten, an denen ich zu Hause mangels Infrastruktur zum Scheitern verurteilt war. Und so habe ich begonnen, mich mehr und mehr mit IT, Applikationen, digitalen Prozessen und schliesslich dem gerade neu geborenen Internet (ab 1995) zu widmen – aus einer anfänglichen Passion wurde schnell mein Beruf. Ein technisches Traineeprogramm nach dem ersten Studium und ein weiteres Studium (eMBE and der Uni St. Gallen) brachte mich beruflich an einen Punkt, an dem ich die Chance hatte an den globalen Trends des Internets mitzuwirken, anstatt diese nur anzuwenden. Bei Lufthansa durfte ich an der ersten Entwicklung einer Breitbaninternetverbdinung im Flugzeug (heute bekannt als Lufthansa FlyNet) mitwirken. Bei Airbus war ich für ein ganzes Systemportfolio der Kabinenelektronik verantwortlich. So sind gut 10 Jahre Erfahrung im Bereich Entwicklung von IT Systemen in der Luftfahrt zusammen gekommen, unzählige Reisen um den ganzen Erdbal inklusive.

Seit 2010 bin ich zwar persönlich ein wenig sesshafter geworden, meine beruflichen Reisen sind nicht mehr ganz so weit gefasst wie vorher. Aber das war eine bewusste Entscheidung, ide ich sowohl aus privaten, wie auch aus beruflichen Gründen getroffen habe. Im Bereich der Internettechnologien arbeite ich immer noch am sog. „Cutting Edge“, d.h. an den aktuellen Trends der weiteren Internetentwicklung und deren Auswirkungen, die sich inzwischen in beinahe alle Lebensbereiche ausgeweitet haben.

Die Leidensachft für Reisen und deren bildhafte Dokumentation ist mir jedoch gelieben und ich versuche all das von den beiden Standorten München und Vils aus zu koordinieren.

ot52 studio ist die Zusammenfassung einiger meiner Projekte zum Thema digitale Photographie und Online Publsihing. Der Projektname leitet sich dabei schlicht von der Adresse unseres alten Bauernhauses in Vils/Tirol ab. Zum Einen schien mir der Name geeignet, da ich mit den aktuellen Sanierungsarbeiten auch den Raum für ein kleines Kreativstudieo schaffen werde. Zum Anderen ist dieses Haus ein Ort an dem ich oft ganz besonders viele kreative Ideen spinnen kann. Wohl auch gerade wegen der Abgeschiedenheit und Ruhe, die meine Ideen sehr beflügelt, habe ich mich auch entschieden, diesen Ort in Zukunft mehr als Ort zum Arbeiten zu nutzen, wenn mein Hauptberuf das zulässt.